Unsere Familie
Unsere Familie

Über uns


Unser Hof „Wolfgasnerhaus“

Unser Hof wurde unter dem Namen „Wolfgasnerhaus“ im Jahr 1760 erstmals in den alten Grundbüchern der Stadt Vöcklabruck erwähnt. Schon meine Urgroßmutter Maria bewohnte den alten Bauernhof, seitdem wird von jeder Generation weiter an- und umgebaut, saniert usw.

Meine Großeltern Theresia und Karl bewohnten jenen Teil des Hauses, der jetzt als Hofladen genützt wird. Das freut mich ganz besonders, und manchmal habe ich in diesen Räumen das Gefühl, als wären sie noch unter uns.

Gemeinsam mit meinen Schwestern verbrachten wir unsere Kindheit hier am Hof inmitten von Kühen, Schweinen, Hühnern, Katzen und Hunden. Damals war uns noch nicht bewusst, welches Glück wir hatten, so viel Natur rund um uns genießen zu können. Derzeit leben hier meine Eltern Christl und Karl. Christl ist weithin bekannt fürs leibliche Wohl. Sie macht die weltbesten Pofesen, auch ihr Eierlikör ist überall bekannt, und nicht zu vergessen, wunderschöne Adventkränze. Karl ist für alle Tätigkeiten und Reparaturen rund ums Haus zuständig. Wir sind über ihre Hilfe sehr froh, denn ohne ihre Mitarbeit wären die Bewirtschaftung des Hofes und unsere Berufstätigkeit wohl nicht vereinbar.

Wir, das sind Claudia und Helmut und unsere Kinder Philipp, Stefan und Oliver. Natürlich müssen auch die Jungs mit anpacken. Alpakas scheren, die Heuernte, Brennholz schneiden, da sind kräftige Hände besonders wichtig. Außerdem gibt es dann noch drei Katzen (Kitty, Charlie und Stevie) und last but not least unseren Hund Leo, ein besonders treuer und aufgeweckter Mischlingshund aus Bosnien.

Also ein echter „Mehrgenerationenhof“!

Bis zum Jahr 2009 wurde der Hof mit Milchwirtschaft betrieben, doch meinem Mann Helmut und mir war klar, dass unsere Berufstätigkeit und die Haltung von Kühen nicht vereinbar war. So beschlossen wir, unsere Grundstücke zu verpachten. Doch wir merkten schon bald, dass der Charakter des Hofes ohne Tiere verloren ging. Und so machten wir uns auf die Suche nach für uns geeigneten Tieren.


Warum Alpakas?

Ich, Claudia, bin schon seit Jahren „Woll-süchtig“ und eine echte „Strickliesl“. Schon in jungen Jahren liebte ich Besuche im Wollgeschäft und hatte oft den Wunsch, dort zu arbeiten. Doch die wenigen Läden in der Umgebung waren in Familienbesitz und somit nicht auf externe Mitarbeiter angewiesen.

Außerdem fiel es mir immer schwer, an einem Handarbeitsladen vorbei zu gehen, ohne ein paar Knäuel Wolle mitzunehmen.

Lange Zeit strickte ich für die Jungs, doch mit zunehmendem Alter verloren sie das Interesse an selbst gestrickten Pullis. Als ich dann eines Tages von den hervorragenden Eigenschaften der Alpakawolle hörte, wusste ich, dieses Thema muss weiterverfolgt werden. Ich erkundigte mich im Internet, kaufte Bücher und schrieb einige Züchter an. Anfangs war meine Familie gar nicht begeistert von meiner Idee, doch nach etlichen Besuchen bei verschiedenen Züchtern merkten sie, dass es mir ernst war. Viele Ideen und Überlegungen folgten, und bald war es soweit: ein konkreter Plan für die Zukunft entstand.

Im Jahr 2015 begannen wir also mit der Planung und dem Bau eines artgerechten Stalles. Jede freie Minute wurde gehobelt, gesägt, gehämmert und geschraubt und bald war das Schmuckstück „Alpakastall“ fertiggestellt.

Im Frühjahr 2016 bezogen die ersten vier Stuten Soraya, Luana, Tacana und Penny ihren Stall. Im darauffolgenden Jahr wurde die Herde um zwei Hengste, Massimo und Biaggo, erweitert. So stand der Alpakazucht nichts mehr im Wege. Seitdem erfreuen wir uns jeden Tag an diesen wunderbaren Geschöpfen.

Derzeit grasen auf unseren Weiden um die 20 Alpakas in vielen verschiedenen Farben, also eine wirklich bunte Herde.


Unser Hofladen

In unserem liebevoll eingerichteten Hofladen können alle Produkte rund ums Alpaka erworben werden.

Wir führen:
- Strickwolle unserer Tiere und Strickwaren unserer Eigenmarke „Schlierwandalpakas“
- Strickwolle und Strickwaren, die in Peru unter fairen Bedingungen erzeugt wurden
- Kleidung aus Alpakafaser
- Bettwaren gefüllt mit der Faser unserer Tiere
- Gefilzte Sitzauflagen, Schuheinlagen
- Kuscheltiere
- Kinderartikel
- Seifen mit Alpakafaser für besonders weiche Haut
- sowie Dekoartikel aus Holz, die ebenfalls hier am Hof erzeugt wurden.

Außerdem werden jedes Jahr Advent- und Türkränze aus Tannenreisig gebunden und mit Naturmaterialien geschmückt, die ebenfalls hier am Hof erworben werden können.


Homepage und Onlineshop

Die Programmierung der Homepage war ein Schulprojekt unseres Sohnes Stefan. Eine wirklich tolle Sache, sonst hätten wir das wohl lange nicht in Angriff genommen.

Anfangs war es gar nicht so leicht, meine Wünsche an die Homepage zu definieren. Was soll drinnen stehen? Interessiert das überhaupt jemanden, was wir so preisgeben? Wird uns jemand in den diversen Suchmaschinen suchen und vor allem auch finden? Fragen über Fragen….

Oft wurde das Layout geändert, Texte umgeschrieben, neue Fotos eingefügt usw. Doch letztendlich waren wir alle sehr zufrieden mit unserem Projekt.

Stefan beschloss dann, die Homepage um einen Onlineshop zu erweitern, diesmal im Zuge der Diplomarbeit für die Matura, die noch dazu im „Coronajahr“ 2020 stattfand. Wer hätte gedacht, dass ein Onlineshop für kleine Hofläden jemals so wichtig werden könnte?

Mittlerweile sind wir sehr froh, so viel Zeit in die Gestaltung des Onlineshops investiert zu haben. Da bleibt nur noch, DANKE zu sagen…

- Danke Lena, unsere Fotografin für Tiere und Produkte
- Danke Stefan, fürs Programmieren (auch wenns manchmal hieß: „So ein Chaos, i zuck aus!!!“)
- Danke an all jene, die unsere News lesen und sich auf unserer Homepage Infos holen!
- Danke an alle KäuferInnen, die den Onlineshop nutzen!


Unsere Zukunfts-„Visionen“

Ja, wie geht es weiter?
Unsere Herde ist inzwischen wie gesagt auf ca. 20 Tiere gewachsen, unserer Meinung nach die ideale Größe für uns. So lässt sich die berufliche Tätigkeit mit der Landwirtschaft, dem Hofladen und ein bisschen Freizeit gut vereinbaren. Natürlich werden wir weiterhin Tiere züchten, um uns an den kleinen Crias zu erfreuen. Allerdings werden wir uns aber daher auch in den nächsten Jahren von dem einen oder anderen Tier trennen müssen. Aber selbstverständlich werden wir weiterhin in erster Linie um das Wohl unserer Tiere bemüht sein.

Der Hofladen findet großen Anklang und die Produkte werden gern gekauft.

Ich habe die Ausbildung für „Schule am Bauernhof“ abgeschlossen und freue mich über viele interessierte Kinder.

Im Jahr 2021 wäre es mein Ziel, den Zertifikatslehrgang zur „Kräuterpädagogin“ zu absolvieren. Rund um unseren Hof wachsen so viele verschiedene Wiesenkräuter und ich finde es immer sehr schade, diese so wenig zuordnen zu können. Im Anschluss an den Lehrgang würde ich dann natürlich sehr gerne Kräuterwanderungen anbieten bzw. dieses Wissen auch im Programm „Schule am Bauernhof“ weitergeben.

Unser Sohn Oliver absolviert derzeit die Ausbildung zum Physiotherapeuten. Vielleicht geht unser Weg ja auch in diese Richtung und wir können irgendwann tiergestützte Therapien anbieten.

Unsere Pläne sind jedenfalls sehr vielfältig. Wir werden sehen, wohin die Reise geht!